GfSE Workshop 2021

 

Workshop der GfSE

Online, 04. – 05. Februar 2021

Programmübersicht/Themenauswahl

Der Workshop der Gesellschaft für Systems Engineering e.V. findet jedes Jahr statt, hierzu treffen sich interessierte Personen, die sich einer Aufgabe oder Recherche im Gesamtkontext von Systems Engineering widmen und Lösungen oder Ergebnisse gemeinsam in Gruppen erarbeiten. Der GfSE Workshop ist für Mitglieder und Nichtmitglieder offen.

Diesmal wird der GfSE Workshop erstmalig rein digital stattfinden. Zurzeit erarbeiten wir noch die Details des digitalen Konzepts. Wir werden eine Kombination aus Konferenz- und Kollaborationstool nutzen. Die Inhalte stehen jedoch bereits fest.

Ziel: Erarbeitung greifbarer Ergebnisse auf Grund von klaren Aufgaben

Für die Teilnehmer soll der Workshop die Möglichkeit bieten, sich Wissen oder Fähigkeiten zu erarbeiten, die das Tagesgeschäft nicht zulässt. Es können Fragestellungen angegangen werden, zu denen man im Alltag nicht kommt, denen schon immer einmal nachgegangen werden oder die gelöst werden sollten.

Für die GfSE soll der Workshop Impulse für die inhaltliche Ausrichtung der Vereinstätigkeit geben und nicht zuletzt greifbare Produkte zum Ergebnis haben, die der Allgemeinheit einen Mehrwert bieten können.

Der Mehrwert besteht darin, dass man Fragen in der Gemeinschaft schneller löst, ein Netzwerk zu Gleichgesinnten aufbaut, kontrovers diskutieren kann und die GfSE die Ergebnisse als „Produkte“ verwenden darf.

Konzeptdurchführung:

Es werden Projektgeber gesucht, die eine Aufgabenstellung und Themen diskutieren, analysieren oder Inhalte erarbeiten möchten. Die Projektgeber müssen die Leitung übernehmen und an der Erarbeitung der Lösung mitarbeiten. Sollte der Projektgeber kein Fachmann auf dem Gebiet sein, so wird ein Pate mit Expertenwissen von der GfSE gesucht. Dieser soll die Lösungsfindung unterstützen. Diese Projekte müssen

  • so ausformuliert sein, dass sie die Allgemeinheit im Bereich SE ansprechen
  • frei von Einschränkungen (Non-Disclosure Agreement/NDA) zur Verwendung der Daten bzw. Ergebnisse sein
  • innerhalb des Workshops lösbar sein
  • unter den Umgebungsbedingungen (Infrastruktur) handhabbar sein
  • in einer Dokumentation den Teilnehmern und der GfSE am Ende der Veranstaltung zur Verfügung gestellt werden und idealerweise als Inhalt in das dt. SE Handbuch übernommen werden können.

Bei Bedarf können die ersten Ergebnisse in einem Projekt oder Arbeitsgruppe in der GfSE weitergeführt werden. Hierfür würde die GfSE Hilfsmittel zur Verfügung stellen.

Terminplan:

  • 04. Februar 2021 Beginn um 09:00 Uhr
  • 05. Februar 2021 Ende um 15.00 Uhr

Organisation und Veranstaltungsort:

Dieser Workshop wird von der Gesellschaft für Systems Engineering e.V. organisiert.

Der GfSE Workshop 2021 wird erstmalig rein digital stattfinden.

Anmeldung:

Bevor Sie sich anmelden, sollten Sie sich bitte für ein Thema entscheiden. Die Anmeldung zum Workshop finden Sie unten auf dieser Seite.

Kontaktinformation:

Name: Jan von Tongelen
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Phone: +49 (0) 421/9601-495 (GfSE Office)

Themen:

In diesem Jahr haben wir 5 öffentliche Projektgeber gefunden, die folgende Themen zur Verfügung stellen:

Projekt: A

Projektgeber: Axel Berres, DLR e. V.

Titel

Systems Engineering sicherheitskritischer Systeme

Aufgabenbeschreibung

In diesem Jahr steht die OMG Safety and Reliability Spezifikation im Focus die in 2021 veröffentlicht wird. Diese soll vorgestellt und diskutiert werden. Ebenso sollen Vor- und Nachteile diskutiert werden sowie Grenzen der Spezifikation identifiziert werden. Dies dient dazu an der Weiterentwicklung der Spezifikation durch die GfSE Mitwirkung zu erzielen Darüber hinaus werden di Ergebnisse zur Absicherung hochadaptiver lernender Systeme vorgestellt.Der letzte Punkt befasst sich mit der erarbeiteten Richtlinie zur Durchführung von FunktionalHazard Analysis (FHA) und deren Adaption in verschiedene Anwendungsdomänen.

Geplantes Vorgehen

  • Vorstellen der Konzepte der OMG Safety and Reliability Spezifikation
  • Vorstellung der geleisteten Vorabreiten

Meinung des Projektgebers

Das Thema wird sowohl national auch international im Rahmen des Systems Engineering diskutiert.

Zielgruppe

Erfahrene/Experten

Hilfreiche Referenzen

TdSE 2015; „System Safety in SysML“; T. Weilkiens, A. Berres, D. Endler, A. Haarer, C. Lalitsch-Schneider, M. Krammer, H. Martin(weitere Referenzen im State oft he Art)ESREL., 2016; F. Möhrleet al., "Automating Compositional Safety Analysis Using a Failure Type Taxonomy for Component Fault Trees", in Risk, Reliability and Safety: Innovating Theory and Practice

Hilfsmittel vom Teilnehmer

-

 

Projekt: B

Projektgeber: (Thaddäus Dorsch, HOOD GmbH)

Titel

Agilität im Systems Engineering

Aufgabenbeschreibung

Treffen der GfSE Arbeitsgruppe Arbeitsgruppe „Agilität im Systems Engineering“ sowie Interessierter, um an dem Thema „Agilität und Systems Engineering“ weiterzuarbeiten. Die AG arbeitet kontinuierlich daran, dem Thema „Agilität“ einen größeren Platz im Systems Engineering zu verschaffen.

Geplantes Vorgehen

Die Gruppe hat sich in 2019 neu gegründet und wird sich das erste Mal persönlich treffen. In einigen Telekonferenzen wurden schon Themen diskutiert und identifiziert. Diese sollen weiterbearbeitet werden. 

Themenbereiche:

Wir erarbeiten ein besseres gemeinsames Verständnis der AG zu Systems Engineering und Agilität.

  • Da bei uns Sichtweisen aus unterschiedlichsten Richtungen aufeinandertreffen und -prallen, wollen wir mit häufigen Missverständnissen und Vorurteilen aufräumen und Wege zur Integration aufzeigen.
  • Hier soll auch eine Abgrenzung zu anderen Themenfeldern beitragen.
  • Wir wollen zeigen, wie und wo sich SE und Agile gegenseitig ergänzen
  • Wo verändert Agilität das „klassische“ RE

Wie machen wir unsere Entwicklung besser agil mit SE?

  • Besondere und abweichende Practices zu „klassischer Agilität“
  • Wege zur Integration von Agile und SE
  • Anleitungen für SE Spechialty Engineering Gebiete wie Safety, Security, Resilience)

Neugestaltung der Zusammenarbeit während des Jahres

  • z.B. Plannings, Reviews, Retros, Kanban, Rollen.
  • Was ist von den Teilnehmern möglich, gewollt und leistbar

Vertiefung des Netzwerkes, u.a. bei Bier und Wein

Meinung des Projektgebers

Techniken, Methodiken und Mindset der Agilität gewinnen seit vielen Jahren eine wachsende Bedeutung. Die gemeinsame Betrachtung der ursprünglich gegensätzlichen Themen Agilität und Systems Engineering erweist sich auch in der Praxis immer mehr als Erfolgsmodell.

Zielgruppe

Erfahrung in Agilität und/oder Systems Engineering ist gewünscht

Hilfreiche Referenzen

Eine ausführliche Literatursammlung besteht, teilweise mit guten Zusammenfassungen über „Zotero“ (Open-Source), Gruppe AgileSE: https://www.zotero.org/groups/2356227/agilese/library

Hilfsmittel vom Teilnehmer

-

 

Projekt: C

Projektgeber: Uwe Kaufmann, ModelAlchemy Consulting

Titel

MBSE Kollaboration und SysML Modellaustausch

Aufgabenbeschreibung

Untersuchung von disziplinübergreifenden MBSE Kollaborationsprozessen auf der Basis von SysML.
Ausgangspunkt sind Erfahrungen im Modellaustausch von SysML Modellen, bspw. aus der Arbeit des prostep ivip SysML Workflow Forums. Anhand von Use-Cases sollen Probleme identifiziert und Vorgehensweisen im Workflow einer modellbasierten Kollaboration in der Produktentwicklung erarbeitet werden. Die Probleme sollen an der Entwicklung der SysML v2 reflektiert und Ideen für pragmatische Lösungen für den SysML v1.x Modellaustausch abgeleitet werden.
Weiterhin sollen über den reinen Modellaustausch hinaus gehende Use-Cases diskutiert werden, z.B. den Austausch von „vereinfachten“ Modellen zur Wahrung von Intellectual Properties oder der Kenntlichmachung von Änderungen in einem Modell für das Change Management.

Geplantes Vorgehen

Das Projekt ist eine Weiterführung der PLM4MBSE Sessions von den GfSE Workshops 2020, 2019, 2018 und des GfSE/EMEA-Workshops 2017.

  • Einführung in das Thema
  • Impulsvorträge von Anwendern und Herausarbeitung von Use-Cases
  • Impulsvorträge zum Stand der Dinge (z.B. ReqIF/SpecIF, OMG XMI, SysML V2, OPM, Capella/Arcadia?, Ontologien …)
  • Verallgemeinerung und Strukturierung der Use-Cases
  • Gruppenarbeit zur Beschreibung der Use-Cases als Vorgehensmodelle
  • Zusammenfassung und Herausarbeitung von Handlungsfeldern

Meinung des Projektgebers

Auf dem Weg vom dokument-zentrierten PLM hin zu einem modellbasierten Engineering in der Produktentwicklung spielt die SysML eine zentrale Rolle. Daher erlangt die Problematik des Austauschs von Systemmodellen (SysML) in einem MBSE Kollaborationsprozess zunehmende Bedeutung. Die derzeit existierenden Austauschformate, wie OMG XMI, sind problematisch.

Zielgruppe

Erfahrene/ Experten

Hilfreiche Referenzen

Hilfsmittel vom Teilnehmer

-

 

Projekt: D

Projektgeber: Martin Geisreiter, GfSE

Titel

Terminologie im Systems Engineering

Aufgabenbeschreibung

INCOSE hat eine neue Definition von „Systems Engineering" und weiteren Basisbegriffen aus dem Bereich Systems Engineering publiziert. Die Gruppe soll Vorschläge für eine dt. Übersetzung bzw. eine Interpretation erarbeiten, über die dann im Plenum abgestimmt wird. Weitere Begriffsdefinitionen sind möglich.

Geplantes Vorgehen

Die neuen Definitionen sollen ins Deutsche übertragen werden, entweder in freier Übersetzung oder als dt. Interpretation.

Meinung des Projektgebers

Basisbegriffe sind einende Elemente. Es ist daher erforderlich, dass sie von den meisten Mitgliedern der relevanten Gruppe akzeptiert und verstanden werden. Die Terminologie ist neben einer Phraseologie und Grammatik ein charakteristisches Merkmal eines Fachgebiets.

Zielgruppe

alle

Hilfreiche Referenzen

  • INCOSE Technical Product Systems Engineering and System Definitions; Iss.: 8 Jan. 2019 (wird rechtzeitig verteilt)
  • ISO/IEC/IEEE 15288:2015; System life cycle processes

Hilfsmittel vom Teilnehmer

  • Laptop
  • Die Teilnehmer sollten die Referenzen vorab gelesen haben und evtl. Vorschläge mitbringen

 

Projekt: E

Projektgeber: Sascha Ackva, GfSE

Titel

System Architecture Framework (SAF) - Ausarbeitung von Konzept- und Profilmodell

Aufgabenbeschreibung

Weiterführung der Definition von Konzept- und Profilmodell für das System Architecture Framework (SAF). Ziel ist es, basierend auf den Ergebnissen des Vorjahres, während des Workshops die Definition der noch unbearbeiteten ViewPoints weiter voran zu treiben.

Geplantes Vorgehen

  • Vorstellung der bisherigen SAF Zwischenergebnisse
  • Sichtung der noch offenen Themenfelder.
  • Ziel ist es einzelne ViewPoints in Kleingruppen hinsichtlich des Informationskonzepts und einer möglichen Umsetzung in SysML (Profilmodell) zu bearbeiten zusammenzuführen.

Abschließend folgt eine Planung der weiteren Aktivitäten für das Jahr 2021 der Arbeitsgruppe.

Meinung des Projektgebers

SysML und Modellierungstools sind zu generisch, um effektiv Systemarchitekturen zu erarbeiten. In Anlehnung an Enterprise Architecture Frameworks hat sich die SAF Arbeitsgruppe zur Aufgabe gemacht, ein domänenübergreifendes Framework für Systemarchitekturen zu definieren. Frühere Präsentationen, Diskussionen und Feedback zeigen die hohe Relevanz des Themas über alle Industrien hinweg.

Zielgruppe

Erfahrene & Experten im Bereich MBSE

Hilfreiche Referenzen

TdSE Paper 2017-2019 zum SAF

Hilfsmittel vom Teilnehmer

Ggf. eigener Laptop mit Modellierungswerkzeug (Show & Tell)

 

Projekt: F

Projektgeber: Daria Wilke, Ulf Könemann, Fraunhofer IEM

Titel

Bedarfsgerechte Einführung & Akzeptanz von Systems Engineering

Aufgabenbeschreibung

Analyse, welche Bedarfe einzelne Rollen im Entwicklungsprozess (z. B. Projektleiter, Entwickler, Systemingenieur, Einkauf) haben. Diese Analyse bildet die Grundlage für:

  • Eine bedarfsgerechte Gestaltung von Methoden und Werkzeugen im Systems Engineering, sowie um spezifisch die Akzeptanz der einzelnen Rollen bei der Einführung von Systems Engineering zu gewinnen.
  • Eine Erarbeitung von Lernzielen und Lösungsideen für ein SE Awareness Spiel

Geplantes Vorgehen

Impuls zu rollenspezifischen Bedarfe und „Serious Gaming“

Ggf. Aufteilung in zwei Untergruppen:
Untergruppe 1: LetsPlay – kennenlernen des Fraunhofer IEM SE-Spiels Fachgespräch zu Stakeholdern, Lernzielen und Spielelementen für ein Awareness SESpiel und auch Experten-SE-Spiel
Untergruppe 2: Workshop: Sammlung und Reflexion an rollenspezifischen Bedarfen Anschließend sammeln wir weiteren Input, wie man die Akzeptanz der einzelnen Rollen bei der Einführung von Systems Engineering gewinnen, sowie den Mehrwert von Systems Engineering vermitteln kann.

Meinung des Projektgebers

Systems Engineering als ganzheitlicher Ansatz betrifft neben der Entwicklung auch viele weitere Stakeholder, wie z.B. den Einkauf, das Marketing oder das Management. Diese Stakeholder müssen bei der Einführung von Systems Engineering für das Thema ebenfalls sensibilisiert werden. Serious Gaming ist hier ein vielversprechender Ansatz.
SE-Methoden und Werkzeuge wurden bisher oft rein technologisch gedacht, sodass viele Akteure im Unternehmen sie als zu kompliziert empfinden. Wir gehenkonkret von den einzelnen Bedarfen an die Problematik heran, um so auch eine bessere Akzeptanz für Systems Engineering unternehmensweit zu erreichen.

Zielgruppe

Anfänger, Erfahrene, Experten

Hilfreiche Referenzen

ISO15288 - System- und Software-Engineering – System-LebenszyklusProzesse,

Spiel-Vorstellung auf dem TdSE 2019 https://www.selive.de/webinar-systems-engineering-spielerisch-lernen/ S. Strahringer; C. Leyh, Gamification und Serious Games - Grundlagen, Vorgehen und Anwendungen, Springer Vieweg, 2017

https://www.selive.de/von-null-auf-systems-engineering-se4owlstartet/

https://www.its-owl.de/newsroom/news/news/news/von-null-aufsystems-engineering-projekt-se4owl-arbeitet-an-ansaetzen-zurunternehmensweiten-se-einfuehrung-fuer-kmu/

https://kem.industrie.de/systems-engineering/das-projekt-se4owlmacht-unternehmen-fit-fuer-systems-engineering/

Hilfsmittel vom Teilnehmer

-

Die folgenden Projekte sind für nominierte Projektmitglieder verfügbar oder nach Rückfrage oder Aufforderung des Projektleiters.

Projekt: G

Projektleiter: Sven-Olaf Schulze

Titel

SE Zertifizierungsprogramm der GfSE

Aufgabenbeschreibung

Weiterentwicklung des SE-ZERT Programms

Geplantes Vorgehen

Wie mit der Projektgruppe abgestimmt

Meinung des Projektgebers

Ein wichtiges Treffen der Projektgruppe und der GfSE Assessoren

Zielgruppe

GfSE Assessoren und Eingeladene

Hilfreiche Referenzen

GfSE Handbuch

Hilfsmittel vom Teilnehmer

Eigener Computer

Veranstaltungsinformationen

Datum 04.02.2021
Ende 05.02.2021
Anmeldeschluss 03.02.2021 - 10:00
Kostenpflichtig Ja
Ort Online