GfSE Newsletter Februar 2017

Newsletter der Gesellschaft für Systems Engineering e.V.

Datum: 27. Juni 2017

Sehr geehrte(r) Gast,

Der Internationale Workshop 2017 von INCOSE ist beendet und im Folgenden soll es eine kleine Zusammenfassung geben, inklusive persönlicher Rückmeldungen von deutschen Teilnehmern.

Der IW2017 begann am Samstag mit der Open Plenary und hier sind im Besonderen die beiden neuen Position des EMEA Directors und des Deputy Technical Director zu erwähnen. Jean-Claude Roussel von der Airbus Group aus Toulouse ist in einer 2. Amtszeit bestätigt worden und Dr. David Endler von der GfSE ist nun der neue Deputy Technical Director für 2 Jahre und wird dann für weitere 2 Jahre zum Technical Director von INCOSE. Somit hat er das Herz von INCOSE in der Hand. Es geht um die Arbeit in den Arbeitsgruppen, der Produktentwicklung, dem Handbuch und der Durchführung des IW. Wir wünschen auf alle Fälle viel Erfolg. Durch diesen Wechsel haben wir in der GfSE auch einen Nachfolger für David Endler als GfSE Bereichsleiter Technik gesucht und haben Jan von Tongelen (Rücker&Schindele) für die Arbeit in der GfSE gewinnen können. Jan hat sich sofort an die Arbeit gemacht, und wird den GfSE Workshop dann in Hannover gleich organisieren und leiten.

Mike Celentano von Roche (USA) hat als neuer Technical Director den IW eröffnet und hier auch gleich einen Fußabdruck mit seinem Vorgänger Paul Schreinemakers hinterlassen. Die Arbeitsgruppen sind an die Elemente der Vision2025 angepasst und somit neuen Themengruppen zugeordnet worden.

wg-structure

Neue Struktur der Arbeitsgruppen

Gehalten von der Governance sind die Arbeitsgruppen in den Transformational, Analytic und Process Enablern strukturiert. Arbeitsgruppen mit industriellen und übergreifenden Ausrichtungen, wie z.B. die der Automotive, Space etc sind in den Application Domains gelistet. Es gibt 2 neue Arbeitsgruppen innerhalb der INCOSE. Es sind SE-PM und Configuration Management. Die neue Zuordnung finden Sie auf der INCOSE Homepage unter http://www.incose.org/ChaptersGroups/WorkingGroups

Erwähnenswert ist sonst noch die Empowering Women Initiative, die eine Session hatte. Diese Gruppe von Frauen engagiert sich das SE bekannter zu machen. Mit ersten Erfolgen, denn die Anzahl an weiblichen Teilnehmern war noch nie so hoch, wie in diesem Jahr. Die Gruppe gibt es schon ein paar Jahre und jede SE’lerin ist herzlich eingeladen mit zu machen. Frau Prof. Jutta Abulawi von der HAW in Hamburg hat an der Session teilgenommen und kann sicherlich noch weitere Auskünfte geben.

IMG 20170130 134355

INCOSE Session und Gruppe „Empowering Women”

Einige der Präsentationen (Townhall meetings) finden sich auch auf dem INCOSE YouTube Channel unter: https://www.youtube.com/channel/UCAuI_kWUFKkYs9H5zhY9abQ

Zu erwähnen ist hier das Video von Prof. Rick Adcock (UK), dem Technical Director Education, der über den Stand der INCOSE SE Education berichtet: https://www.youtube.com/watch?v=M02v9klWyl0

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass in diesem Jahr mit 532 Teilnehmern ein neuer Rekord (+ von 100 Teilnehmern) zu berichten ist. Die GfSE war mit insgesamt 15 + 1 Teilnehmer aus Österreich die 4. größte Nation nach den Amerikanern, Frankreich und England.

Persönliche Sichten und Eindrücke vom IW:

Dr. David Endler: Dieses Jahr stand natürlich sehr im Zeichen der Ernennung zum Deputy Technical Director. Damit werde ich für 2 Jahre als Non-Voting Member dem Board angehören, gefolgt von 2 weiteren Jahren als Technical Director und somit als Voting Member. Das Motto von Mike Celentano, dem Technical Director für die nächsten 2 Jahre, ist das Anwenden von Systems Engineering auf INCOSE. Ein guter Plan, da dies in der letzten Zeit nicht immer geschehen ist und vor dem Hintergrund, dass INCOSE bis 2020 die Mitgliederzahlen verdoppeln will, absolut notwendig. Ein wichtiger Punkt in den vielen Terminen war, welche Unterstützung und auch welche Vorgaben den Arbeitsgruppen gegeben werden damit auch in Zukunft hochklassige Arbeitsergebnisse erzeugt werden.

Besonders beeindruckt hat mich die Anzahl an First-Time Attendees: etwa 140 Teilnehmer von insgesamt 520 hatten vorher noch nie an einem IW teilgenommen. Für die First-Time Attendees wurde in diesem Jahr eine Welcome Session veranstaltet, die derart positiv aufgenommen wurde, dass sie wohl auch im nächsten Jahr wieder in das Programm aufgenommen wurde. Es hatten sich viele „Veterans“ (darunter ehemalige INCOSE Presidents und Technical Directors sowie INCOSE Fellows) freiwillig gemeldet, den Neulingen bereitwillig ihre Fragen zu beantworten.

Dr. Siegmund Priglinger: Meine Auswahl an Veranstaltungen war durch zwei Themen geprägt, das Vorgehen im europäischen Mittelstand und Nutzen/Aufwand für den Mittelstand zu prüfen. Somit habe ich mich ab dem zweiten Tag auf die WG Tool Integration and Lifecycle Management (TIMLM) und WG Ontology konzentriert. Weshalb habe ich diese beiden WG’s ausgewählt? Meine Gespräche in den letzten Monaten in DACH mit den Anbietern wie Siemens, PTC, NoMagic etc haben ergeben, dass ein erheblicher Diskussionsaufwand bezüglich der neuen Module wie SysML bei Mittelstandskunden besteht. "Wozu" heißt es. Der Ansatz, der mit der Arbeitsgruppe MF („Modellierung Formalisieren“; http://www.gfse.de/arbeitsgruppen-mainmenu-85/18-gfse-ntlicher-bereich/arbeitsgruppen-ntlich/330-modellierung-formalisieren-mf.html) der GfSE angestrebt ist, ist einfach: lassen Sie uns feststellen, welche Informationen und welches Wissen wir im MBSE bei den Firmen denn überhaupt haben, bzw. brauchen. Dies führte mich zum „Knowledge for better SE“ - Begriff, der in der WG Ontologie geprägt wurde. Das ist nichts anderes als pragmatisch „Ontologien“ aufzubauen. Beginnend mit den Requirements bis zur Umsetzung. Ich werde daher die AG MF in der GfSE in diese Richtung ausrichten. Ich ersuche daher die Anbieter, dies auch aktiv zu unterstützen.

GfSE Workshop 2017 und EMEA Workshop

Am 9. und 10. März findet der nationale GfSE Workshop in Hannover mit vielen Themen und Projekten aus dem modellbasiertem SE und dem Product Line Engineering statt. Die Themen kommen aus den Arbeitsgruppen und beschäftigen sich mit Systems Engineering für sicherheitskritische Systeme, Product Line Engineering (PLE) – Mehrwertanalyse und PLE und PLM für ein disziplinübergreifendes Varianten- und Konfigurationsmanagement im MBSE. Neben dem MBSE wird auch das PLE immer wichtiger, da hier die Variantenvielfalt und die Architektur von „Entwicklungsproduktlinien“ systematisiert werden. Ziel ist es auf dem Workshop unter anderem den Mehrwert und die Voraussetzungen für Firmen aufzuzeigen. Auf Basis dieser nationalen Aktivitäten wird es am 19. und 20. September in Mannheim den 2. INCOSE European Middle East and Africa (EMEA) Workshop geben. Das Programm wird bis März final entschieden und unter dem Begriff INCOSE EMEA Workshop veröffentlicht. Auf dem internationalem Workshop im Januar in Los Angeles wurden die Themen aus den internationalen Arbeitsgruppen vorgestellt. Die Arbeitsgruppen aus Automotive, Healthcare, Infrastructure & Transport, Oil & Energy, Human Factors, System of Systems, Architecture, PLE, MBSE, SE for services, System Thinking, Training und Competency haben sich beworben und werden sich mit den Themen Digitalisierung und Vernetzung beschäftigen.

Die Anmeldung für den März-Workshop ist über die Homepage der GfSE möglich: http://www.workshop.gfse.de/index.php. Eine Übersicht mit weiteren Informationen zu den einzelnen Projekten gibt es auf der GfSE Homepage unter Events. Bitte wählen Sie vor Ihrer Anmeldung ein Projekt aus:

http://www.gfse.de/veranstaltungen/details/419-gfse-workshop-2017.html. Auf Grund der Zunahme an Teilnehmern und der begrenzten Bettenanzahl im Hanns-Lilje-Haus ist in den Gebühren KEINE Übernachtung mehr enthalten. Jeder Teilnehmer muss sich um eine Übernachtung selber kümmern, jedoch besteht die Möglichkeit eines gemeinsamen Frühstücks im Hanns-Lilje-Haus.

Erste europäische Finale des RobSE Challenge beendet

Das erste europäische Finale des RobSE Challenge wurde zwischen den Hochschulen der Université de Lorraine aus Nancy – Innovationssieger beim RobAFIS-Wettbewerb Ende 2016 – und das RobSE-Team der Hochschule München in Pforzheim ausgetragen. In diesem Wettkampf treten die mit den Mitteln des Systems Engineering entwickelten Roboter und Teams in einem Wettkampf an. Neben der eingereichten Systems Engineering Dokumentation, die von einer Jury bewertet wird, findet auch ein Wettkampf der gebauten Systeme statt. Die Roboter müssen autonom als auch in der Interaktion Mensch-Maschine in mehreren Durchgängen durch einen Parcours mit verschiebenden Aufgaben gesteuert werden. „Es war interessant zu sehen, wie die Studierenden aus Nancy dieselbe Aufgabe gelöst haben“ resümierte Barbara Hanner, die zuvor zusammen mit ihren Mitstudierenden aus München systematisch den Raum möglicher Lösungen aufgespannt hatte, um eine möglichst optimale Roboterlösung zu entwickeln. Als sehr hilfreich wurden auch die zahlreichen Fragen der Jury empfunden: „Auf die Spezifizierung der Schnittstellen hätten wir noch besser achten können“ bemerkte ein weiteres Mitglied des Teams aus München. Richtig spannend wurde der praktische Teil, bei dem die beiden Teams bewiesen, auf Augenhöhe zu sein. So entschied die Jury, beide Teams als wohlverdiente Sieger zu küren. Das deutsche Team, mit dem Roboter ERNA hat in diesem Jahr eindeutig die praktischen Aufgaben im Parcours am besten gemeistert und sich hier gegen das französische Team durchsetzen können.

robo-wettbewerb-gruppe

Gruppenbild: Die zwei Hochschul-Teams aus Nancy und München zusammen mit der Jury

„Den RobSE Wettbewerb sollten wir unbedingt fortsetzen“ meinte Prof. Dr. Claudio Zuccaro von der Hochschule München, der auch in den folgenden Jahren die Ausrichtung dieses Wettbewerbes unterstützen möchte. Er sieht bei diesem Wettbewerb einen hohen Lerneffekt sowohl bei den Studierenden als auch bei den Lehrenden. So wurde das Treffen der Professoren der Hochschulen aus Nancy (Prof. Eric Bonjour, Prof. Dr. Eric Levrat, Dr. David Gouyon), München (Prof. Dr. Claudio Zuccaro) und Pforzheim (Prof. Dr. Hanno Weber) sowie des Vorsitzenden der GfSE, Sven-Olaf Schulze, genutzt, sich zum Thema Systems Engineering auszutauschen und Möglichkeiten der weiteren Zusammenarbeit zu entwickeln.

Dank für diesen wahrlich gelungenen Tag gebührt der Hochschule Pforzheim für die Ausrichtung des Wettbewerbs und vor allem auch Jean-Claude Tucoulou, Vize-Vorsitzender der AFIS, dessen Engagement und langjährige Wettbewerbserfahrung diesen Tag erst möglich gemacht hat. Die Ausschreibungen für den nationalen GfSE Entscheid für 2017 beginnen im Juli und sind öffentlich für alle Hochschulen möglich.

GfSE Süd Get Together in München am 22.2.17

Das GfSE Get Together geht am 22. Februar 2017 um 18:30 Uhr im R+S Trainings-& Workshopzentrum im Kapellenweg 6 in München in die nächste Runde! Dieses Treffen, wird von unserem korporativen Mitglied organsiert und soll zum Austausch zwischen Systems Engineers dienen. Bitte senden Sie interessante Inhalte oder Fragestellungen rund um das Thema Systems Engineering vorab per E-mail gerne an muenchen@gfse.de zu. Anfahrt/Location: Es stehen leider keine firmeninternen Parkplätze zur Verfügung und Parkplätze an der Straße sind rar. Wir empfehlen deshalb mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Am besten erreichen Sie uns mit der U3/U6, Haltestelle Poccistraße. Von dort sind es nur wenige Gehminuten.

Syscamp Süd in München am 25. Februar

Nur noch wenige Tage bis zum systems.camp Süd in München am 25. Februar 2017. Es sind noch wenige Plätze verfügbar. Mit dem informellen Format ergänzt das systems.camp die existierenden Formate der GfSE: Konferenz (TdSE) und Arbeitsgruppen. Es ist geplant, jährlich vier systems.camps in den vier Himmelsrichtungen zu veranstalten. Ein weiteres systems.camp wird im April 2017 in Berlin stattfinden.

Informationen zum systems.camp 2017 in München finden Sie unter http://www.gfse.de/veranstaltungen/details/421-systemscamp-2017-in-muenchen.html. Die Anmeldungen können Sie direkt im GfSE Shop unter http://www.anmeldung.systemscamp.org machen. Der Tag beginnt um 8:30 Uhr und endet um 17.00 Uhr. Die Veranstaltung findet im WE Tagungszentrum, Schwanthalerstraße 36 in 80336 München statt und wird von unserem korporativen Mitglied Colin Hood Systems Engineering unterstützt.

Nordic SE Tour 2017 sucht Beiträge

Die NoSE-Tour geht in 2017 wieder durch alle nordischen INCOSE chapter und startet 15. Mai in Helsinki, wird dann am 16. Mai Station in Stockholm machen, gefolgt von Kopenhagen. Am 18. Mai wird sie dann endlich in Hamburg eintreffen, um den Abschluss in Warschau am 19. Mai zu finden. Bis zum 24. Februar werden noch Beiträge für die Tour als auch für hamburg gesucht. Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.nordic-systems-engineering-tour.com/call-for-presenters/.

GfSE auf der RailTech2017 in Utrecht in Holland

Die UEEIV – Union of European Railway Engineer Associations – mit Sitz in Frankfurt am Main veranstaltet am 30. März 2017 neben der parallel stattfindenden RailTech Messe im Konferenzzentrum Jaarbeurs in Utrecht einen Konferenztag zum Systems Engineering. Systems Engineering ist in der UEEIV zur Strategie für die Eisenbahn erklärt worden und die Wichtigkeit wird hier in Beiträgen aus England, Österreich, Schweiz und Deutschland vorgestellt. Sven-Olaf Schulze ist auch seit der Konferenz in Wien mit im Weiterbildungsgremium zum Thema Systems Engineering, welches sich am 18. März in Berlin trifft.

Neues aus der SE Forschung, Hochschulen und Industrie der GfSE korporativen Mitglieder

Aktuell sind keine neuen Beiträge eingegangen.

Jobbörse

Es gibt 12 aktuelle Einträge, davon 8 neue, in der Jobbörse http://www.gfse.de/jobs.html :

Bitte motivieren Sie weiterhin Ihre Personalabteilung hier nach kompetenten SE Experten zu suchen.

Weitere Veranstaltungen

Konferenzen und Veranstaltungen:

GfSE Workshop 2017: 09.-10. März 2017 (ACHTUNG – SPÄTER als sonst) im Tagungszentrum Hanns-Lilje-Haus in Hannover: Projekte und Informationen unter http://www.gfse.de/veranstaltungen/details/419-gfse-workshop-2017.html

REConf© 2017 findet vom 27. bis 31. März 2017 im Holiday Inn München City Center statt. https://www.hood-group.com/reconf/

NoSE Tour: 18. Mai 2017 in Hamburg: http://www.nordic-systems-engineering-tour.com

IS2017 Symposium vom 17. Juli bis 20. Juli 2017 in Adelaide in Australien, http://www.incose.org/symp2017

EMEA Workshop 2017: 19.-20 September 2017 in Mannheim; 21. September findet eine technical Tour statt.

TdSE2017 – die GfSE Konferenz: 8. November ist Tutorial-Tag und am 9.-10. November 2017 die Konferenz in Paderborn.

Weitere Informationen zu GfSE Veranstaltungen finden Sie unter: http://www.gfse.de

Mit freundlichen Grüßen

Sven-Olaf Schulze
Vorsitzender GfSE e.V.
President German Chapter of INCOSE

sven-olaf.schulze@gfse.de
Phone: +49 151 55046845


Sie wollen keinen Newsletter mehr bekommen?

Gesellschaft für Systems Engineering e.V.
German Chapter of INCOSE

Vorstand:
Sven-Olaf Schulze, Vorsitzender
Dr.-Ing.
Christian Tschirner, Stellvertretender Vorsitzender - Rüdiger Kaffenberger, Kassenwart - Sascha Ackva, Schriftführer

GfSE e.V.
Zeppelinstraße 71-73
D-81669 München

Tel.: +49 (0) 89 36036-808
Fax: +49 (0) 89 36036-700
E-Mail: office@gfse.de

Sitz des Vereins: München
Registriergericht: Amtsgericht München
Registriernummer: VR16037